Schlagwort-Archive: Videospiele

Die „Yakuza“- Reihe: Sex, Crime & …Zombies?!

yakuza3
flickr cc, ss games online

Wohl war, auf den ersten Blick scheint sich der letzte Begriff nicht ganz in das Bild einzufügen, das man sich normalerweise von der echten japanischen Yakuza macht. Wer aber die „Yakuza“-Reihe aus dem Hause SEGA kennt, für den ist das alles völlig normal. Genauso wie riesige mutierte Tintenfischmonster…und Street Dance Battle mit alten Damen… und vorlaute Möchtegern-Gangster, die mit Motorrädern verprügelt werden… Willkommen in Kamurocho, Willkommen bei der „Yakuza“! Die „Yakuza“- Reihe: Sex, Crime & …Zombies?! weiterlesen

Pokémon und soziale Immersion oder die Evolution des Linkkabels

eigenes Bild
Spiele, Kabel und Konsolen (eigenes Bild)

Im Seminar haben wir vor einigen Wochen das Thema Immersion Anhand eines Textes von Jan-Noël Thon besprochen. Neben räumlicher, ludischer und narrativer Immersion beschreibt er auch soziale Immersion, also das  Eintauchen in das Spielerlebnis durch die Interaktion mit anderen Spielern. Ein Beispiel der sozialen Immersion ist die Pokémon-Spielereihe von Nintendo.  Pokémon und soziale Immersion oder die Evolution des Linkkabels weiterlesen

Silent Hill 4 und das hikikomori-Phänomen: Eine Zusammenfassung

In der letzten Seminarstunde haben wir uns mit insgesamt vier Texten auseinander gesetzt – einer von ihnen war „Der Raum als Mutterschoß: Silent Hill 4 und das hikikomori-Phänomen“ von Katharina Hülsmann. Für alle Interessierten gibt es hier nun eine Zusammenfassung des Textes.

Silent Hill 4 und das hikikomori-Phänomen: Eine Zusammenfassung weiterlesen

Touhou Project (東方 project) – Wie Fans etwas groß machen!

Eigener Screenshot: Startmenu von "The Embodiment of Scarlet Devil
Eigener Screenshot: Startmenu von „The Embodiment of Scarlet Devil

Aufgrund der noch nicht so großen Popularität in Deutschland, kennen die meisten Touhou noch nicht. Es könnte zwar sein dass man schonmal Charaktere daraus gesehen oder Musik davon gehört hat. Aber was ist Touhou nun genau? Entwickelt wurde es von ZUN, der für die Grafiken, die Musik und das Programmieren alleine verantwortlich ist. Die ersten 5 Spiele hat er noch in der Gruppe Amusement Makers produziert. 1996 wurde das erste Touhou Spiel, „Highly Responsive to Prayers„, veröffentlicht, welches sich vom Spielprinzip her von den Jetzigen unterscheidet. Nachdem ZUN sich von der Gruppe trennte, hat er Team Shanghai Alice gegründet, wo er selbst die einzige Person ist, und veröffentlichte 2002 das erste Touhou Spiel dieser Gruppe, „The Embodiment of Scarlet Devil“ (Das Startmenu sieht man man im obigen Bild). Seitdem hat er viele weitere Spiele der Reihe veröffentlicht, wobei er auch einige Spinoffs mit Tasogare Frontier co-produzierte, die dem Fighting Spielgenre angehören.

Worum geht es nun in dem Spiel? Touhou Project (東方 project) – Wie Fans etwas groß machen! weiterlesen

Shadows of the Damned – so verdient man sich das FSK18 Siegel

Goichi Suda (auch bekannt als Suda51) schließt sich mit Shinji Mikami, dem Schöpfer des weltweit erfolgreichen Game Franchise Resivent Evil zusammen. Auch Akira Yamaoka, berühmt für die Gänsehaut verursachenden Soundtracks der ebenfalls bekannten Serie Silent Hill wurde mit ins Boot geholt. Grasshopper Manufacture (グラスホッパー・マニファクチュア Gurasuhoppā Manifakuchua), so der Name des japanischen Videospielentwicklers, schien damit ein Trio gefunden zu haben, welches schon nahezu ein Erfolgsgarant für den internationalen Markt zu sein schien. Wie kommt es also dazu, dass ein Werk solcher großer Künstler der Videogame Szene im ersten Monat des Verkaufs (US) gerade mal 24.000 mal verkauft wurde und im weiteren Verlauf seiner Existenz sogar immer weniger Ansehen bekam, es fast so wirkte, als würde dieses Spiel in stillschweigen unter den Tisch gekehrt werden? Viele Reviews haben eine Vielzahl an Gründen gefunden.

Shadows of the Damned – so verdient man sich das FSK18 Siegel weiterlesen

VRMMORPG – Vielleicht bald Realität?

asuna
Flickr cc, Hina Ichigo

Wer die Anime-Serie Sword Art Online kennt, der hat vielleicht auch schon einmal den Begriff VRMMORPG (Virtual Reality Massively Multiplayer Online Role-Playing Game) gehört.

Im Anime können die Charaktere mit Hilfe eines Nerve Gear‘s an virtuellen Online Rollenspielen teilnehmen. Das Nerve Gear ist ein VR-Helm (Virtual-Reality-Helm) der die motorischen und sensorischen Areale des Gehirns stimuliert und Nervenimpulse in Bewegungen im Spiel umwandelt, damit der virtuelle Avatar gesteuert werden kann. Der physische Körper ist bewegungsunfähig und die Gedanken an die Bewegung werden auf das Spiel übertragen. Der Spieler kann das Spiel nur verlassen, indem er „ingame“ den Log out-Button verwendet. VRMMORPG – Vielleicht bald Realität? weiterlesen

Morde, Mythen und Mysterien – Persona 4

Inaba, eine überschaubare und unscheinbare Stadt in einem ländlicheren Teil Japans. Narukami Yū soll hier sein zweites High School Jahr absolvieren und in dieser Zeit bei seinem Onkel, einem Kriminalbeamten, und dessen Tochter unterkommen. Doch mit s Ankunft entfaltet sich eine Reihe rätselhafter Vorfälle und bevor er sichs versieht, ist er der Anführer eines kleinen Ermittler-Trupps, der es sich als Ziel gesetzt hat einen Serienkiller zu stellen.

Morde, Mythen und Mysterien – Persona 4 weiterlesen

Traumberuf „Gamedesigner“?

Während auf Popyura bisher hauptsächlich auf die Story oder Botschaft von Videospielen Wert gelegt wurde, möchte ich heute einmal etwas auf die Videospiel-Branche an sich eingehen. Denn wie auch ich hat sich vermutlich ein Großteil der Videospiel-Fans unter euch irgendwann einmal gedacht: „Ich möchte gerne einmal in der Videospiel-Branche arbeiten“.  Natürlich hat sich das im Laufe der Jahre bei mir wie auch vielen anderen geändert, allerdings gibt es offensichtlich ein paar Leute, die diesen „Traumjob“ tatsächlich durchziehen. Eine davon ist Celina, die auf DeviantArt unter dem Namen ZombieCeli einige ihrer Zeichnungen und Entwürfe aus dem Bereich des Gamedesigns veröffentlicht. Sie studiert Gamedesign in München, eine der wenigen Hochschulen in Deutschland, die dies anbieten. Im Grunde besteht ihr Studiengang, ähnlich wie bei Firmen, aus einzelnen Projektphasen, in denen intensiv an einem solchen Projekt gearbeitet wird. Momentan arbeitet sie mit ihrem Team zum Beispiel an einem rundenbasierten Puzzlegame für mobile Geräte, das den Arbeitstitel „Re.Cube“ trägt. Traumberuf „Gamedesigner“? weiterlesen

Im Zuge der Neuveröffentlichung: Final Fantasy X

final fantasy x
Flickr cc, chris.alcoran

Jeder von uns kennt sie: Die unglaublich berühmte Final Fantasy Reihe. Mein persönliches Lieblingsspiel ist der zehnte Teil der Serie und da Square eine Neuauflage des Spieles für die Playstation 3 angekündigt hat, stelle ich das Spiel, für alle die es noch nicht kennen, einmal vor.

Erstveröffentlicht wurde Final Fantasy X im Jahre 2001 und zwar als erstes Final Fantasy für die Playstation 2. Neu für Final Fantasy Spiele war zu dem Zeitpunkt, dass das Spiel komplett in 3D gehalten und die Charaktere erstmals vertont wurden. Es wurde also sehr viel Wert auf Realismus gelegt. Insgesamt ist das Spiel das zweitbest-verkaufte Final Fantasy nach Final Fantasy VII.

Doch worum geht es in Final Fantasy X?

Im Zuge der Neuveröffentlichung: Final Fantasy X weiterlesen

Zombie-Apokalypse in Tokyo

Tokyo Streets Map in Yama
Abb. 1: Tokyo Streets Map in Yama

Die Kampagne Yama des Co-Op Shooters Left 4 Dead 2 versetzt den Spieler in die Weltmetropole Tokyo und auch hier gilt es, den Zombies zu entkommen. Die Kampagne ist von einem Fan selbst erstellt worden, strotzt aber nur so vor liebevoll erarbeiteten Details. Zombie-Apokalypse in Tokyo weiterlesen

Nintendo in der Krise

Weil hier gerade schon über die Zukunft der japanischen Videospielindustrie diskutiert wird, hier ein Artikel aus der Sueddeutschen von Anfang November, in dem es um die Krise bei Nintendo geht. Nintendo wird hier als „kauziges Korrektiv“ bezeichnet, „das mit Handwerkern und Pilzen antritt gegen Panzer und Soldaten“.

flickr cc, ToobyDoo
flickr cc, ToobyDoo

Pseudo-Dante und ein pinselschwingender Sonnengott

dante
Flickr cc, Jeremy G.

Game Over für die japanische Spieleindustie 

In den letzten Jahren kommt sie immer wieder auf, die Debatte darüber inwiefern sich Japans Spieleindustrie in einer lebensbedrohlichen Krise befände. Japan, das immer als Heimat exotischer und evolutionärer Kreationen von Videospiele galt, verliere den Anschluss an den immer dominanter werdenden westlichen Markt und auch aus technischer Sicht hinge es den Europäern und Amerikanern nach. Dies sind Vorwürfe die man in letzter Zeit nur allzu oft hört. Doch Japan lässt diese Kritik keineswegs kalt. Pseudo-Dante und ein pinselschwingender Sonnengott weiterlesen

Der globale Erfolg japanischer Populärkultur

cool japan
Flickr cc, Mayu Shimizu

Wenn vom globalen Erfolg japanischer Populärkultur die Rede ist, fallen häufig Begriffe wie mukokuseki, „Soft Power“ und „Cool Japan“. Wir haben uns im Seminar eines der meistzitierten Werke in diesem Zusammenhang angesehen: Iwabuchi Koichis Recentering Globalization. Popular culture and Japanese transnationalism. Das Buch ist 2002 erschienen, im gleichen Jahr wie Douglas McGrays Artikel „Japan’s Gross National Cool“ (externer Link zu einer Pdf des Artikels), der Ausdruck einer neuen Aufmerksamkeit für Japans Kulturindustrie war und zur Triebfeder der „Cool-Japan“-Kampagne wurde. Der globale Erfolg japanischer Populärkultur weiterlesen

The popularity of Japanese game software is exemplified by the popularity of such games as Super Mario Brothers, Sonic and Pokémon. As a director of Nintendo pointed out, according to one survey, Mario is a better-known character among American children than Mickey Mouse (Akurosu Henchûshitsu 1995, 41-21).

zitiert nach: Iwabuchi, Koichi: Recentering globalization. Popular culture and Japanese transnationalism, S.: 30, Durham / London, Duke UP 2002