Schlagwort-Archive: Videospiel

Videospielmusik – Mittel zur Unterstützung des Spielempfindens

mario
Videospiel-Konzert; Flickr cc, Jeremy G.

Der Begriff Videospielmusik umfasst alle musikalischen Werke, die in einem Videospiel auftauchen. Hierbei kann es sich entweder um Musikstücke handeln, die eigens für das jeweilige Spiel komponiert wurden, oder um lizenzierte Musik.
Der musikalische Rahmen von Videospielmusik erstreckt sich über alle möglichen Genres und es werden jährlich weltweit Videospielmusik-Konzerte gegeben. Videospielmusik – Mittel zur Unterstützung des Spielempfindens weiterlesen

P.T.: Flure des Grauens

silent hills
Screenshot via Flickr cc, Videogame Photography

Es ist ein bisschen wie der Uni-Alltag: Man hetzt immer und immer wieder die selben Flure entlang – manche Türen öffnen sich, andere nicht –, man begegnet seltsamen Gestalten, die schon lange fernab jeden Tageslichts zu vegetieren scheinen, und manchmal wirkt die Zeit endlos gedehnt, jeder Blick auf die Uhr eine erneute Bestätigung verhängnisvoller Ödnis. Einziger Lichtblick: Hin und wieder ein Schokoriegel. Da nimmt es nicht Wunder, dass wir gestern erbittert gekämpft haben, um dem Gefängnis des spielbaren Teasers P.T. zu entkommen, der einen Vorgeschmack auf das Spiel Silent Hills geben soll. Silent Hills wird derzeit von dem einflussreichen Game-Designer Kojima Hideo („Metal Gear Solid“) in Kooperation mit dem Filmregisseur Guillermo del Toro („Pacific Rim“) entwickelt. P.T.: Flure des Grauens weiterlesen

Sich genussvoll in einer Story verlieren: Visual Novels und Immersion

rewrite
Abb. 1: Werbung für die Visual Novel „Rewrite“. Flickr cc, Ryo FUKAsawa

Es ist das simpelste Prinzip eines Computerspiels: Auf dem Bildschirm entfaltet sich Stück für Stück eine Geschichte in Textform, deren Verlauf man ab und zu durch Entscheidungen beeinflussen kann. Weder ist die Grafik besonders eindrucksvoll, noch gibt es abwechslungsreiche Szenarien zu bewundern. Dennoch üben die sogenannten „Visual Novels“ einen großen Reiz auf Spieler aus und gehören zu den erfolgreichsten Produkten auf dem japanischen Computerspielmarkt. Wir haben das Phänomen genauer unter die Lupe genommen und einige Strategien entdeckt, mit denen die Spieledesigner ihr Publikum in den Bann der Geschichte ziehen können. Sich genussvoll in einer Story verlieren: Visual Novels und Immersion weiterlesen

VRMMORPG – Vielleicht bald Realität?

asuna
Flickr cc, Hina Ichigo

Wer die Anime-Serie Sword Art Online kennt, der hat vielleicht auch schon einmal den Begriff VRMMORPG (Virtual Reality Massively Multiplayer Online Role-Playing Game) gehört.

Im Anime können die Charaktere mit Hilfe eines Nerve Gear‘s an virtuellen Online Rollenspielen teilnehmen. Das Nerve Gear ist ein VR-Helm (Virtual-Reality-Helm) der die motorischen und sensorischen Areale des Gehirns stimuliert und Nervenimpulse in Bewegungen im Spiel umwandelt, damit der virtuelle Avatar gesteuert werden kann. Der physische Körper ist bewegungsunfähig und die Gedanken an die Bewegung werden auf das Spiel übertragen. Der Spieler kann das Spiel nur verlassen, indem er „ingame“ den Log out-Button verwendet. VRMMORPG – Vielleicht bald Realität? weiterlesen

Tipp: Manga und Spiele auf archive.org

manga library
In dem gemeinnützigen Projekt Internet Archive werden unzählige Webseiten regelmäßig gespeichert („Wayback Machine„) sowie Bücher, Videos, Musik und Software öffentlich verfügbar gemacht, deren Copyright abgelaufen ist. Hier findet sich mit der „Manga Library“ auch eine große Sammlung von Manga, die hauptsächlich in englischer Sprache vorliegen.

Die Manga Library führt zum Beispiel viele alte (und auch neuere) Manga, unter anderem „Astroboy“ (leider in einer gespiegelten englischen Version). Da es sich beim Internet Archive um ein offenes Projekt handelt, bei dem jeder mitarbeiten kann (ähnlich Wikipedia), ist allerdings nicht absolut sichergestellt, dass es sich wirklich um gemeinfreie Werke handelt. Das Internet Archive erwähnt entsprechend auch in den FAQ: „Our terms of use require that users make use of Internet Archive’s Collections at their own risk and ensure that such use is non-infringing and in accordance with all applicable laws.“

Eine weitere schöne Kategorie ist die große Sammlung an alter Software, vor allem die Classic PC Games und die Internet Arcade. Hier kann man alte Arcade-Spiele im Browser spielen – Nostalgie pur!

Wissenschaftliches Magazin zu Spielen: Game Studies

gamestudies

Alle, die sich für Games interessieren, finden im Internet mit einem Online-Journal eine tolle Informationsquelle: Games Studies, kostenlos und frei verfügbar. Bereits seit 2001 schreiben hier bekannte Namen aus den Games Studies und veröffentlichen ihre neuesten Forschungsergebnisse. Viele Artikel sind allgemeingültig, aber auch speziell zu Japan ist hin und wieder etwas dabei. So gab es in der Ausgabe von Dezember 2013 einen Aufsatz von Martin Picard zur Entwicklungsgeschichte der frühen japanischen Videospiele.

 

Einen japanischen Horrorfilm selbst erleben? – F.E.A.R.

f.e.a.r
Flickr cc, Mohamad Hisyam Mohamad Saman

Ich möchte heute von einer meiner Lieblings-Videospielreihen berichten, und zwar trägt diese den Namen „F.E.A.R.“.

Die F.E.A.R.-Reihe besteht zur Zeit aus 3 Teilen, von denen der Erste 2005 für den PC erschienen ist. Der zweite Teil („F.E.A.R. 2: Project Origin“ folgte 4 Jahre später und zuletzt kam „F.3.A.R.“ im Jahre 2011 heraus. Entwickelt wurde sie von Monolith Productions und veröffentlicht von Vivendi Universial/Sierra. Es handelt sich um einen Egoshooter, das heißt, dass man aus der Egoperspektive handelt und Handlungen beobachten kann.

F.E.A.R. steht für First Encounter Assault Recon, was der Name einer Spezialeinheit ist, die im ersten Teil gegen eine Armee eingesetzt wird, die von einem gewissen Paxton Fettel durch Telepathie gesteuert wird.

Direkt zu Beginn wird jedoch die gesamte Spezialeinheit, bis auf den Spieler selbst, über den man keine genaueren Informationen wie zum Beispiel einen Namen hat, von einem mysteriösen, schwarzhaarigen Mädchen in einem roten Kleid getötet und man ist nun auf sich selbst gestellt, um sich gegen die Armee durchzusetzen.

 

Einen japanischen Horrorfilm selbst erleben? – F.E.A.R. weiterlesen

The Legend of Zelda als Beispiel hybrider Narrationskonzepte

zelda2
Zelda-Poster, Flickr cc, Jonathan Smith

Eine ziemlich unbedeutend klingende Nebenbemerkung in unserem Seminartext zu Videospielen („Game Design as Narrative Architecture“ von Henry Jenkins, 2004) hat mich nicht dadurch verwundert, dass sie existierte, als vielmehr weil sie nur am Rande Erwähnung fand:

„Such a mixture of enacted and embedded narrative elements can allow for a balance between flexibility of interactivity and the coherence of a pre-authored narrative“(S. 127)

Mal ehrlich, gehört dem Mann (augenzwinkernd gesprochen) nicht ein Orden für diese Erkenntnis? Meiner Meinung nach gibt es wirklich häufig Vermischungen und Verwischungen zwischen den vier Grundformen narrativer Vermittlung in Videospielen, die Jenkins auflistet. Das wäre Grund genug, noch mehr zum Thema herauszufinden. Bei Jenkins herrscht hier leider gähnende Leere; er geht in seiner Forschung immer weiter Richtung Transmedia Storytelling. Hier ist aber ganz sicher noch Forschungsbedarf!

The Legend of Zelda als Beispiel hybrider Narrationskonzepte weiterlesen

Videospiele: Unterwegs im „memory palace“

room
Welche Geschichte mag hinter diesem Raum stehen? Videospiele nutzen sehr stark die Möglichkeit, mit Räumen Geschichten zu erzählen. Flickr cc, Shoes on Wires

„Game designers don’t simply tell stories; they design worlds and sculpt spaces.“

Dieser Satz ist gewissermaßen die Essenz von Henry Jenkins‘ Text „Game Design as Narrative Architecture“ (2004), den wir uns gestern im Seminar vorgenommen haben. Jenkins betont darin, dass viele (nicht alle!) Videospiele zwar eine Geschichte erzählen, dies aber auf eine andere Weise tun als andere Medien. Ein wesentlicher Unterschied zum Beispiel zu Filmen oder Romanen liegt dabei nicht nur in der Aktivität des Spielers, sondern auch in dem Stellenwert, den Räumlichkeit in Videospielen einnimmt. Videospiele: Unterwegs im „memory palace“ weiterlesen

Project Zero – ein Klassiker

fatal frame
Ein von „Project Zero“ inspiriertes Foto. Flickr cc, Jene Kirishima

Wer den typischen Horror leid ist und etwas Skurril-unterhaltsames sucht, wird bei diesem Spiel sicherlich nicht enttäuscht.

Eine bedrückende Atmosphäre, eine alte Villa, die Suche nach der eigenen Familie und… eine Kamera… Project Zero – ein Klassiker weiterlesen