Schlagwort-Archive: Nation Branding

Die K-Wave: schwimmt Japan gegen den Strom?

TVXQ_in_Paris
Die Gruppe TVXQ in Paris, Wikimedia public domain, Ninjacatherine

Um das Thema an sich vorzustellen: Die K-Wave ist für Korea, was Manga und Anime für Japan sind.  Eine „Soft Power“, mit der das Land hofft, seinen Einfluss und seine Präsenz in der Welt deutlich zu machen. Sie ist ein kulturelles Phänomen, welche das Ausbreiten von koreanischer Populärkultur, vor allem Musik, in Asien und mittlerweile auch Europa und Amerika beschreibt. Ein sehr markantes Beispiel hierfür ist der Hit „Gangnam Style“ von Psy, der überall in der Welt in den Charts für Aufruhr sorgte. Als jemand, der Japanisch studiert und K-Pop-Fan ist, möchte ich hier versuchen, mich an das Thema kritisch heranzuwagen.

Die K-Wave: schwimmt Japan gegen den Strom? weiterlesen

Der globale Erfolg japanischer Populärkultur

cool japan
Flickr cc, Mayu Shimizu

Wenn vom globalen Erfolg japanischer Populärkultur die Rede ist, fallen häufig Begriffe wie mukokuseki, „Soft Power“ und „Cool Japan“. Wir haben uns im Seminar eines der meistzitierten Werke in diesem Zusammenhang angesehen: Iwabuchi Koichis Recentering Globalization. Popular culture and Japanese transnationalism. Das Buch ist 2002 erschienen, im gleichen Jahr wie Douglas McGrays Artikel „Japan’s Gross National Cool“ (externer Link zu einer Pdf des Artikels), der Ausdruck einer neuen Aufmerksamkeit für Japans Kulturindustrie war und zur Triebfeder der „Cool-Japan“-Kampagne wurde. Der globale Erfolg japanischer Populärkultur weiterlesen

Cool Japan Arbeitskreis der Japanologie Frankfurt

Schon seit 2007 gibt es an der Japanologie Frankfurt einen „Cool Japan“-Arbeitskreis, der die japanische „Cool Japan“-Kampagne untersucht und kritisch hinterfragt. Hier ein Zitat zu den Aktivitäten der Gruppe: „So soll u.a. der Rolle von Manga, Animé und weiteren Produkten der japanischen Popkultur zur ’staatstragenden‘ Bedeutung nachgegangen werden. Ebenso wird zu fragen sein, welche Rolle der weltweit boomenden japanischen Popkultur für die ‚Soft-Power‘ des Landes zukommt.“ Auf dem Webjournal der Initiative kann man die Aktivitäten nachverfolgen, außerdem gibt es nützliche Links und Literaturtipps.