Schlagwort-Archive: Contents Tourismus

Asa-Dorama-Tourismus in Okinawa

Von Pia Hilken

Flickr, CC  Ippei & Janine Naoi

Okinawa gilt als ein beliebtes Urlaubsziel für Japaner. Die Werbung verspricht sommerliche Flitterwochen, einmalige tropische Strände und besondere Attraktionen. Die Insel befindet sich südlich von den vier Hauptinseln Japans (Honshu, Hokkaido, Shikoku und Kyushu) und ist von Kagoshima, der südlichsten Stadt in der südlichsten der vier Hauptinseln, nämlich Kyushu, mit einer ca. eintägigen Fährenfahrt erreichbar, wobei die meisten Japaner den ca. zweistündigen Flug bevorzugen. Die sich nah an Taiwan liegende Insel befand sich als Königreich Ryukyu lange in chinesischer Abhängigkeit bis sie 1879 von Japan als Präfektur Okinawa annektiert wurde. Im Jahr 1945 spielte Okinawa eine große Rolle im Zweiten Weltkrieg, als die USA gegen Japan drei Monate um die Insel kämpfte. Diese Schlacht war die einzige, die auf japanischem Boden stattfand und forderte ca. 250.000 Tote. Nachdem Japan kapitulierte, wurde Okinawa US-amerikanisches Besatzungsgebiet. Trotz der Rückgabe 1972 befindet sich auf Grundlage des Sicherheitsvertrages zwischen den USA und Japan immer noch US-amerikanisches Gebiet mit Militärbasen auf Okinawa.

Asa-Dorama-Tourismus in Okinawa weiterlesen

„Attack on Titan“ und die letzte Bastion der Menschheit in Ôita

Von Christine Herrmann

Sandskulptur eines Titanen in Ôita; Flickr, CC ume-y

Wir wagen einen Spaziergang entlang eines gewöhnlichen Staudamms in Japan. Wir sind uns sicher: Das graue, triste Bauwerk kann niemals Anlass für einen Besuch des Städtchens Oyama in der Präfektur Ôita auf der Insel Kyûshû sein. Vielmehr ist es der Stausee um den Damm herum, der uns einen schönen Ausblick mitsamt der hügeligen, grünen Landschaft bietet. Doch erstaunlicherweise zeigt sich dieser Ort in den Augen vieler Besucher aus einem gänzlich anderen Blickwinkel. Zentraler Anlass für ihren Besuch ist tatsächlich der unscheinbar wirkende Damm, nicht die Idylle um ihn herum.

Fans der äußerst populären Manga- und Animeserie „Attack on Titan“ (Shingeki no kyojin) hörten das Gerücht, der Damm hätte für Autor Isayama Hajime, der in Oyama geboren und aufgewachsen ist, als Inspirationsquelle für die berühmt berüchtigten drei Mauerringe der Serie gedient. Seitdem werden hier unter anderem aufwendige Fan-Events veranstaltet, bei denen Verehrer der Serie beispielsweise einen riesigen Titanen auf dem Damm platzieren. In der Fiktion durchdringen diese Mauer die monströs großen, menschenähnlichen Riesen, Titanen genannt, nachdem seit dem Ausbruch der Apokalypse hundert Jahre Frieden die Bedrohung fast vergessen ließen.

„Attack on Titan“ und die letzte Bastion der Menschheit in Ôita weiterlesen

Hakone in Kanagawa: Das Weltuntergangsszenario aus „Neon Genesis Evangelion“ als Fan-Pilgerstätte

Von Maria Neumann

EVA-Getränkeautomaten in Hakone; Flickr, CC Alfisti116

Die japanische Kleinstadt Hakone in der Präfektur Kanagawa befindet sich im gebirgigen Vorland des Berg Fuji und liegt mit nur ca. 80 Kilometern nicht unweit der Hauptstadt Tokyo entfernt. Umgeben von Bergen und Vulkanen hat die Natur unter anderem den Kratersee Ashi no ko (dt. Ashi-See) und zahlreiche Onsen (Thermalquellen) hervorgebracht, weshalb sich die Region durch letztere sowohl bei Japanern als auch bei Touristen aus dem Ausland als (Nah-)Erholungsgebiet großer Beliebtheit erfreut. Doch seit einigen Jahren stellt Hakone auch für viele Anime- und Mangafans ein interessantes Reiseziel für seichi junrei – zu Deutsch „Pilgerschaft“ – dar, im populärkulturellen Kontext die Bezeichnung für den Besuch von realen Orten, welche als Schauplätze eines Mediums, beispielsweise eines Anime, dienen und von Fans somit als „heilig“ angesehen werden.

Hakone in Kanagawa: Das Weltuntergangsszenario aus „Neon Genesis Evangelion“ als Fan-Pilgerstätte weiterlesen