Kumamoto: Kumamon und „One Piece“

Von Alexander Menke

Flickr, CC Nullumayulife

Die Präfektur Kumamoto (熊本), welche auf der drittgrößten Insel Kyushu (九州) gelegen ist, hat ungefähr die Größe von den Niederlanden und eine Einwohnerzahl von 13 Millionen. Am 14. April 2016 wurde sie durch ein schweres Erdbeben stark erschüttert, welches nicht nur die Infrastruktur in Mitleidenschaft zog, sondern auch wichtige Sehenswürdigkeiten wie das sehr beliebte Kumamoto-Schloss. Selbiges ist bis heute zum größten Teil geschlossen, während der Wiederaufbau voranschreitet. Die Präfektur ist in sechs Gebiete aufgeteilt mit einer Vielzahl an regionsspezifischen Touristenattraktionen. So gibt es im Norden besonders schöne Natur, im Osten das Aso-Gebirge mit vielen Onsen, im Westen lange Küstenabschnitte und im Süden einen Tempel, der zum Nationalschatz erklärt wurde. Als weitere Besonderheit ist noch das Wasser von Kumamoto zu erwähnen. Keine andere Stadt in Japan kann seinen Wasserbedarf nur mit reinem Grundwasser befriedigen. Dieser Umstand gepaart mit sehr fruchtbarem Land gegeben durch die Nähe zum Vulkan führt zu einer enorm hohen Qualität der Agrarkultur. Die dadurch produzierte Nahrung ist inzwischen so populär, dass Ex-Ghibli Animator Aritomi Koji im Auftrag der JA Kumamoto Keizairen (Genossenschaft zur Vermarktung der lokalen landwirtschaftlichen Produkte) einen Werbeclip mit dem Namen Nikoyaka Shokudō über eben jene Nahrungsmittel produzierte. Insbesondere wird hier auf Reis, Fleisch, Früchte und Gemüse eingegangen, die mit einem Blick in die offizielle Statistik der Agrarkulturabteilung von Kumamoto, die größten Anteile der von der Präfektur hergestellten Nahrungsmittel ausmachen.

Aber der wohl wichtigste Imagegewinn für Kumamoto, welcher zudem vor so ziemlich allen natürlichen Katastrophen geschützt ist, ist das seit 2010 bekannte Maskottchen der Region genannt Kumamon (くまモン). In Japan ist es durchaus gebräuchlich für alles und jeden ein Gesicht zu entwerfen, meist in Form eines niedlichen Wesens. Der schwarze Bär mit den markanten roten Bäckchen bietet hierbei eine kleine Ausnahme. Nach seiner Entstehung 2010 wurde er 2011 zum beliebtesten Maskottchen Japans gewählt und ist seitdem eines der finanziell erfolgreichsten seiner Art. Die lizenzfreie Vermarktung kam hierbei der Verbreitung sehr zu gute.  Pro Monat kommen etwa 700 Anfragen von Firmen zusammen, die ihr Produkt mit dem Maskottchen bewerben wollen, laut Wakasugi  Hisao, dem Leiter des  6-köpfigen Teams hinter dem Bären. Weiterhin ist Kumamon auch bereits im Ausland bekannt geworden und von Stiften, Tassen bis hin zu einer kompletten Raumausstattung kann so ziemlich alles mit seinem Gesicht erworben werden. Steiff hat in Zusammenarbeit mit der Kumamoto Präfektur 15.000 Plüschteddies produziert, die trotz eines Preises von knapp 300 Euro innerhalb weniger Sekunden über einen Onlineshop ausverkauft wurden. Im Gegensatz dazu bedeutet diese rasante Verbreitung auch, dass Kopien und nicht offiziell genehmigte Produkte entstehen. In Hongkong gibt es einen braunen Kumamon, der für die Spielshow Make a Profit! wirbt und in Thailand wurden mehrere Produkte mit dem Gesicht von Kumamon sowohl beworben als auch verkauft.

Sein Bekanntheitsgrad wird außerdem dazu genutzt gezielt Werbung für die Sehenswürdigkeiten der Region zu betreiben.  Aktuell ist Kumamon auf Youtube in einem Video für ofuro, also heiße Bäder, zu sehen. Seine tollpatschige Art soll spielerisch gewisse Verhaltensregeln innerhalb der Bäder aufzeigen. Auch nach dem schweren Erdbeben war Kumamon an erste Stellle, wenn es darum ging die Bevölkerung zu motivieren und ihnen zu zeigen nicht den Mut zu verlieren. Überraschenderweise zunächst nicht über den offiziellen Twitter-Account, wo normalerweise dreimal pro Tag Updates reinkommen. Vielmehr waren es Mangaka und Fans aus verschiedenen Ländern, die mit Bildern ihre Unterstützung zum Ausdruck brachten und das berühmte Gesicht der Präfektur für sich nutzten.

Im Zentrum der Präfektur liegt die Stadt Kumamoto und diese ist für das Schloss mit selbigen Namen bekannt. Es gehört zu den drei schönsten in ganz Japan und wurde zuletzt 1960 neu aufgebaut. 13 der umliegenden Gebäude stammen noch aus dem 19. Jahrhundert und wurden zu kulturellen Schätzen erklärt. Ebenfalls sehr beliebt ist der Schlosspark mit über 600 Kirschbäumen, die drei unterschiedliche Arten umfassen. Zur Kirschblütenzeit kommen über 10.000 Menschen in den Park. Das Erdbeben beschädigte jedoch die gesamte Anlage so stark, dass die Restaurationsarbeiten wahrscheinlich bis 2036 anhalten werden. Der Schöpfer von One Piece, Oda Eiichiro geboren in Kumamoto, hat aus diesem Anlass im Oktober 2016 eine Kampagne gestartet, um Geld für den Wiederaufbau der Präfektur, insbesondere des Schlosses, zu sammeln. Ein Weg hierfür war eine Zuglinie ganz im Stil von One Piece (ähnlich dem Neon Genesis Evangelion Shinkansen) einzuweihen, die in Kumamoto verkehrt. Weitere Aktion sind das lokale Phänomen Kumamon und One Piece zu exklusiven Merchandise zu vereinen sowie direkte Spenden für das Schloss und der schwer getroffenen Stadt Makishi. Dank dieser Umstände kann die Burg auch weiterhin mit Einschränkungen besucht werden und führt sogar das monatliche Ranking der Top-Sehenswürdigkeit in Kumamoto an.

Quellen
http://www.animenewsnetwork.com/interest/2016-05-18/ghibli-animator-directs-kumamoto-union-nikoyaka-shokudo-anime-ad/.102239  [Stand 15.05.17]
http://www.animenewsnetwork.com/interest/2016-10-31/one-piece-campaign-raises-money-to-revitalize-kumamoto-prefecture/.108264 [Stand 15.05.17]
https://blogs.wsj.com/japanrealtime/2013/06/28/the-branding-of-kumamon-the-bear-that-stole-japans-heart/ [Stand 22.05.17]
http://www.city.kumamoto.jp.e.fm.hp.transer.com/hpkiji/pub/List.aspx?c_id=5&class_set_id=2&class_id=145 [Stand 15.05.17]
http://grapee.jp/en/64393   [Stand 15.05.17]
https://www.kotaku.com.au/2016/04/chinese-tv-show-criticized-for-allegedly-copying-meme-character/  [Stand 22.05.17]
http://www.kumamoto-waterlife.jp/base/pub/detail.asp?c_id=57&id=218&m_id=59&mst=0   [Stand 15.05.17]
https://kumamoto-guide.jp/kumamoto-castle/about/  [Stand 15.05.17]
http://www.kumamoto-icb.or.jp/imgkiji/pub/default.aspx?c_id=14 [Stand 15.05.17]
https://kumanago.jp/en/abouts/  [Stand 15.05.17]
https://kumanago.jp/en/spots/.html   [Stand 15.05.17]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.