Content-Tourismus in Chiba

Von Martin Wulff

Flickr cc, Kentaro Ohn

Für die japanische Wirtschaft entwickelt sich besonders ein Wirtschaftszweig erfolgreich: der Tourismus. Das ist keine Selbstverständlichkeit, betrachtet man die sinkenden Geburtenzahlen und die Tatsache, dass sich die dortige Wirtschaft immer noch nur langsam von Krisen wie der Bubble Economy und dem Lehmann-Schock erholt. Während die Zahl der inländischen Touristen stabil ist, nimmt die Zahl der ausländischen Touristen sogar zu. Da der Tourismus stärker ins Bewusstsein japanischer Behörden und Unternehmen rückt, versucht man in diesem Rahmen auch ein spezielles Feld des Tourismus zu nutzen: Die Vermarktung von Medien. Romane, Animes oder Spiele werden dadurch nutzbar gemacht für sogenannten Content-Tourismus.

Natürlich wird diese Marketingstrategie nicht nur in Tokio genutzt. Auch andere Präfekturen wollen von der vielfältigen Medienlandschaft Japans profitieren. Zur Vermarktung können jedoch auch ausländische Medien genutzt werden. Die Präfektur, welche ich in diesem Text behandle, liefert dafür ein gutes Beispiel. Östlich von der Hauptstadt Tokio befindet sich Chiba. Diese Präfektur mit 6 Millionen Einwohnern gehört zur Metropolregion Tokio. Touristisch wird Chiba nicht nur durch Historisches erschlossen (wie z.B. dem Shinsho-Ji-Tempel) oder der Lokalspezialität Erdnüsse, sondern vor allem durch das amerikanische Medien-Franchise Disney. Im Westen der Präfektur Chiba befindet sich das Tokyo Disney Resort, das viele Besucher nach Chiba lockt.

In der Stadt Urayasu, im äußersten Westen der Region Chiba, befindet sich mit dem Tokyo Disney Resort eine der größten Touristenattraktionen der Kanto-Region. Die Anlage wurde 1983 eröffnet und ist als Themenpark und Erholungsressort konzipiert. Der thematische Schwerpunkt dürfte klar sein. Mit dem Disneyland ist Chiba ein attraktives Ziel für kinderreiche Familien. Zum Disney Resort gehören verschiedene Themen-Landschaften (wie z.B. ein Abenteurerland oder das futuristische „Tomorrowland“), die an das Disneyland in Kalifornien und das „Magic Kingdom“ in Florida angelehnt sind. Die Anbindung ist recht einfach, da eine Monorail-Bahn das Disney Resort mit einem der Bahnhöfe verbindet. Dies zeigt natürlich auch, dass Stadt und Betreiber an einem Strang ziehen und man sich in der Region der Bedeutung des Disneylands für touristische Zwecke bewusst ist. Der Erfolg scheint diese Annahme zu bestätigen: Mit einer Zahl von ca. 31 Millionen Besucher verzeichnet das Disneyland Tokio im Jahre 2013 seinen Rekord in puncto Besucherzahlen. In den letzten 2 Jahren waren die Zahlen rückläufig, aber immer noch bei ca. 30 Millionen Besuchern. Das Anwerben von Touristen, die Kinder haben, dürfte allerdings auch noch durch andere Gründe gelingen. In der Präfektur Chiba befindet der Andersen Park, welcher nach dem dänischen Dichter und Märchenautor Hans Christian Andersen benannt ist. Der Park wird als „Kinderkönigreich“ umworben und liefert verschiedenste Möglichkeiten, sich dort als Kind zu amüsieren (z.B. ein Streichelzoo oder ein Kunstmuseum für Kinder). Thematisch gibt es also gleich mehrere Orte, die westliche Märchen als Grundlage für Content-Tourismus benutzen.

Aufgrund dieser Schwerpunktthematik ist es natürlich anzunehmen, dass die Präfektur Chiba sich als Tourismus-Standort für Familien etablieren will. Interessant ist jedoch auch der Blick auf die Altersstruktur der Besucher des Tokyo Disney Resorts. Dass allein durch die Eltern auch erwachsene Personen das Disneyland besuchen, ist klar. Mit ca. 70 % fällt die Zahl jedoch recht hoch aus. Dies könnte daran liegen, dass viele Eltern in Japan nur ein Kind haben, und somit eine hohe Anzahl an Volljährigen das Disneyland besucht, oder dass das Disney Resort auch in der Lage ist, erwachsene Besucher anzuziehen. Viele Personen bleiben auch nach ihrer Kindheit Disney-Fans, zudem ist Disney Resort ein sehr beliebter Liebesurlaub für junge Paar. Ich glaube, dass auch der Andersen Park ähnliches Potential hat. Dort wurde durch mehrere Gebäude eine Umgebung geschaffen, die an das Dänemark des 18. Jh. erinnern.

Mit dem Thema „Märchen“ oder der Schaffung einer mittelalterlichen westlichen Atmosphäre hat Chiba einen interessanten Themenkomplex, der touristisch vermarktet werden kann. In einem Feld wäre dieses Thema jedoch wenig hilfreich. Für die schon erwähnte wichtiger werdende Zielgruppe ausländischer Touristen, ist dieses Thema wenig anziehend. Dies zeigt schon ein Blick über die Herkunft der Besucher vom Disneyland Tokio. 2/3 der Besucher stammen aus der Kanto-Region und 94% aus Japan. Die Zahl ausländischer Besucher konnte zwar von 2008 bis 2015 von 3% auf 6% verdoppelt werden, jedoch würden wohl nur die wenigsten wegen einem Disneyland nach Japan reisen. Das Disney-Franchise würde man mit den USA, aber nicht mit Japan verbinden und Disneylands in u.a. Paris und Hongkong konkurrieren natürlich um ausländische Touristen. Auch für das dänisch anmutende Ambiente des Andersen Parks, würden sich höchstens Fans aus anderen ostasiatischen Ländern interessieren, während Europäer oder Amerikaner gleich die Reise in den Norden Europas wagen.

Gänzlich fruchtlos werden allerdings auch die Märchen von Grimm oder Andersen für Chibas Content-Tourismus nicht sein. Der ostasiatische Markt alleine dürfte für zufriedenstellende Einnahmen reichen. Auch bei stagnierenden Besucherzahlen kann das Tokyo Disney Resort im Jahr 2015 immerhin seine Einnahmen pro Gast auf eine Bestmarke hieven (11.000 Yen). Zumal es natürlich fraglich ist, welches Medium anziehender wäre als Disney in Form eines riesigen Vergnügungsparks. Ob es die Möglichkeit gibt, an das schillernde Tokio, mit seinem Angebot an Manga-, Anime- oder Musik-Content, heranzukommen bleibt eher fraglich. Und mit Ausnahmen, wie einer Kampagne für Sicherheit im Straßenverkehr unter Verwendung des Anime „Yowamushi Pedal“ ist Chiba eh eher selten in der Popkultur vertreten. So oder so kann auch Chiba auf den einen oder anderen Touristenmagneten verweisen, mit hilfreicher Unterstützung der amerikanischen Zeichentrick- und europäischen Märchenkultur.

Quellen
http://www.tokyodisneyresort.jp/en/tdl/
http://www.olc.co.jp/en/tdr/guest.html
https://japan-chiba-guide.com/sys/data/index/page/id/15112/
http://www.japan-guide.com/e/e3016_land.html
https://myanimelist.net/anime/33522/Chiba_Pedal__Yowamushi_Pedal_to_Manabu_Jitensha_Koutsuuanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.