Anime-Tourismus in Aichi: „Denpa Onna to Seishun Otoko“

Von Katrin Oltmanns

Flickr cc, Dennis Amith

Anime und Tourismus sind zwei Themen, welche in Japan immer öfter zusammen gebracht werden. Neben dem Green-Tourismus erlangt der Anime-Tourismus vor allem unter der jungen Bevölkerung immer mehr Popularität. Schon seit längerer Zeit gibt es in Japan, durch das stetige Wachstum von Interessierten in diesem Bereich, den Manga-, Anime- und Videospiel-Tourismus. Vor allem durch die Verbeitung von Anime und Manga auf der ganzen Welt gibt es von Jahr zu Jahr ein stetiges Wachstum von Menschen aus dem Ausland, welche mehr über die Entstehung des Anime und dessen Hintergrundgeschichte wissen wollen. Große Popularität genießen Orte, wo sehr berühmte Animes spielen. Ein Beispiel ist hier Yakushima, welcher durch die Verbindung zu dem Film Prinzessin Mononoke immer mehr Popularität erlangt hat. Dieser, auch international, berühmte Film wurde im Jahr 1997 von Miyazaki Hayao und Studio Ghibli produziert. Ein weiterer Grund, weshalb diese Tourismusform immer beliebter wird, ist seine Verbindung zu den strukturellen Veränderungen des Internets. Durch diese Veränderungen und dem Ausbau des Internets können zum Beispiel Webseiten wie YouTube Animes auch online zur Verfügung stehen. Des Weiteren sorgen Blogs und soziale Netzwerke dafür, dass Fans mehr Informationen zu bestimmten Anime, Mangas und Spielen bekommen und diese Informationen schneller verbreiten können.

Der Ort, an dem der Anime-Tourismus genauer untersucht werden soll, ist Nagoya. Nagoya ist die Hauptstadt der Präfektur Aichi, welche im Zentrum der Insel Honshû liegt. Nach Tokio, Kanagawa und Osaka liegt Aichi auf Platz 4 der bevölkerungsreichsten Präfekturen Japans. Von Aichi aus gibt es gute und viele Anbindungen nach Osaka, Kioto oder auch Tokio, weswegen es auch ein beliebtes Reiseziel ist, da man von dort fast überall schnell mit dem Shinkansen, hinkommt. Auch ist Aichi die wichtigste japanische Industrieregion und berühmt für Ihre Fahrzeug- und Luftfahrtindustrie, zumal auch die Stadt Toyota mit dem Hauptsitz der Autofirma Toyota in Aichi liegt.

Nagoya liegt im westlichen Teil Aichis, dort haben Firmen wie Brother oder Central Japan Railway Company (JR Central) Ihren Sitz. Des Weiteren ist Nagoya ein beliebtes Reiseziel für „Otakus“ und wird dort sogar als Geburtsort der „Otaku Cafés“ bezeichnet. Neben dem auch international bekannten Akihabara versucht Nagoya stetig mitzuhalten und führte deshalb unter anderen den „World Cosplay Summit“ ein. Dieses Event hat von Jahr zu Jahr immer mehr Aufmerksamkeit erlangt, weswegen sich immer mehr Cosplay- und Anime-Fans in Nagoya versammeln, um dort typische Anime-Orte zu besuchen. Nagoya gilt neben Osaka und Akihabara als eine der größten japanischen „Otaku-Distrikte“. Auch gibt es dort viele Geschäfte für Anime-Fans, so wie den „GAMERS Nagoya Shop“ oder auch „Mandarake“, welches jedes Anime und Manga Liebhaberherz höher schlagen lässt.

Oft machen Fans von bestimmten Animes selbst organisierte Pilgerreisen zu Orten, wo sich der Anime abgespielt hat, um diese mit eigenen Augen zu erleben. Ein Anime, welcher in Nagoya spielt heißt „Denpa Onna to Seishun Otoko“. Dieser Anime basiert auf der Light-Novel-Reihe von Hitoma Iruma aus dem Jahr 2009. „Denpa Onna to Seishun Otoko“ dreht sich um das Leben von Tōwa Erio und ihrem Cousin Niwa Makoto, die, unter einer psychischen Störung leiden und sich deswegen als Aliens ansehen. Tōwa Erio ist den ganzen Tag in einen Futon gewickelt im Haus, welches sie nie verlässt. Als jedoch ihr Cousin Niwa Makoto, welcher aus bestimmten Umständen bei Erio und ihrer Mutter einzieht, versucht Erio wieder in ein normales Leben einzuführen und sie zu überzeugen, dass sie kein Alien ist. Bereits in dem Opening der Serie, wird gezeigt, dass dieser in Nagoya spielt, da im Hintergrund immer wieder der berühmte Fernsehturm in Nagoya (jap. 名古屋テレビ塔, Nagoya Terebitō) eingeblendet wird.

Der Anime besteht aus 13 Folgen, in denen immer wieder bestimmte Orte von Nagoya besucht werden, wie zum Beispiel der Nagoya-Hauptbahnhof, das Danny‘s Family Restaurant oder auch die Expressstraße von Otsu-doori. Viele dieser Orte, wurden nach Ausstrahlung des Animes von Fans aufgesucht, die dorthin ihre „Pilgerreisen“ machten, um sich dem Anime noch näher zu fühlen und mehr über diesen zu erfahren. Auch für die lokale Bevölkerung sind die Pilgerreisenden wichtig, da diese vor allem für kleine Orte, gut für die Wirtschaft sind. Oft werden auch kurz nach Ausstrahlung von Animes spezielle Touren zu den Animes angeboten. Diese Touren sind unter der jungen Bevölkerung so beliebt, dass auch schon Reiseverantstalter aus dem Ausland, wie JAPAN DELUXE TOURS aus der USA solche Pauschalreisen anbieten. Desweiteren werden in vielen Merchandise-Läden in Nagoya, zu den dort spielenden Animes wie „Denpa Onna to Seishun Otoko“ Figuren, DVDs Cosplays usw. und unter anderem auch nur in erhältliche Artikel angeboten. Auch in vielen anderen Präfekturen werden Anime- und Manga-Touren angeboten und eigenstände Pilgerreisen gemacht, weswegen mittlerweile auch die Japan National Tourism Organization beim Planen von solchen Touren hilft.

Quellen
„Aichi Overview“; http://www.pref.aichi.jp/global/en/summary/profile/overview.html [Stand: 03.05.2017].
„Denpa Onna to Seishun Otoko pilgrimage in Nagoya“, http://otaku-pilgrimages.blogspot.de/2012/06/denpa-onna-to-seishun-otoko-pilgrimage.html [Stand: 04.05.2017].
„Explore Nagoya’s pop-culture: cosplay, maid cafes, anime“; https://www.govoyagin.com/activities/japan-nagoya-explore-nagoya-pop-culture-cosplay-maid-cafes-anime/3835 [Stand: 04.05.2017].
FUNCK, Carolin; COOPER, Malcom (2013): Japanese Tourism: Spaces, Places and Structures. Berghan Books.
„Ground Control to Psychoelectric Girl“;
http://www.animenewsnetwork.com/encyclopedia/anime.php?id=11808 [Stand: 04.05.2017].
Japan National Travel Organization: „Japan Anime Map“;
http://www.jnto.go.jp/eng/animemap/ [Stand: 04.05.2017].

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.