Groß und bunt- Die LBM und MCC

 Wie viele von euch sicherlich mitbekommen haben fand letztes Wochenende die Leipziger Buchmesse und die in ihrem Rahmen stattfindende MCC, kurz für Manga Comic Convention, statt. Im Vorfeld gab es einige Verwirrungen, da sich hartnäckigst das Gerücht hielt, Cosplayer würden abgeschoben werden und es wäre nicht möglich, in die anderen Bereichen der Messe (wie die von Cosplayern heißgeliebte Glashalle) zu gelangen. Hier wäre klar im Vorteil gewesen, wer einfach lesen konnte und sich fünf Minuten Zeit genommen hatte in den Online Ticketshop zu blicken. Hätten das manche Leute gemacht, so wäre ihnen nämlich der dicke fette Hinweis aufgefallen, dass es selbstverständlich Zutritt für alle zu allen Bereichen gibt.

 

Ein weiterer heiß diskutierter Punkt war wie so ziemlich jedes Jahr der Waffencheck, der sich dieses Jahr direkt beim Eingang für die Cosplayer befand. Ja, richtig gelesen, es gab einen Eingang für verkleidete Menschen, an anderen Eingängen wurde man weggeschickt was ich zugegebenermaßen teilweise sehr skurril fand, besonders als einer Maid im Kleid erklärt wurde, sie müsse zum Waffencheck, obwohl sie nicht mal einen Schirm dabei hatte.

Wenigstens musste dieses Jahr nicht wieder das Plüschtieraccessoire einer Freundin in den Waffencheck. (Ja, das war letztes Jahr wirklich der Fall, sie wurde vom Eingang dorthin geschickt; sehr zur Verwunderung und Belustigung des Personals.) Warum genau man als kostümierter Besucher einen anderen Eingang benutzen sollte ist mir nicht ganz klar, wobei ich mir vorstellen kann, dass der Grund eine geregelte Cosplaywaffenkontrolle als in den Vorjahren gewesen sein könnte, oder die Veranstalter einen genaueren Überblick darüber bekommen wollten, wie viele Cosplayer denn nun wirklich zur LBM kommen. Allerdings sind das jetzt einfach mal ein paar Ideen, die mir dazu kamen.

An sich war die extra Halle für alles zum Thema Manga und schön groß, wobei wie üblich der Samstag so voll war, dass es beinahe einem Selbstmord glich, sich bis zu den Ständen durchzukämpfen. Wer wirklich shoppen wollte, hat dies Freitag oder Sonntag gemacht. Neben den Merchandis und Verlagsständen gab es eine Zeichneralle, eine Bühne, sogar einen Japanischen Teegarten. Sprich alles, was man auf Conventions wie der Dokomi und co. ebenfalls findet.

Die Behauptung, dass Anime und Manga Fans quasi immer mehr abgeschoben werden sollten kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Im Gegenteil fand ich es richtig schön, endlich eine eigene Halle und damit wesentlich mehr Platz zu haben.

 

Hier übrigens ein Vergleich vom Freitag und Samstag:

Während Freitag noch alles angenehm war (hey, man hat die Stände sogar recht gut sehen können!)

LBM Freitag

 

… war Samstag die Hölle los:

 

LBM Samstag

2 Gedanken zu „Groß und bunt- Die LBM und MCC

  1. Hallo Stephanie
    ich habe ein Buch inspiriert von der jap. POPKultur geschrieben und möchte anfragen, inwiefern Sie in ihrem Forum Bücher diskutieren? Wäre es machbar, dass ich Ihnen ein Freiexemplar schicke und Sie könnten es in Ihrem Forum rezensieren?
    Hier sind die Daten zum Buch: http://www.lovelybooks.de/autor/Pu-Bea-W.-Jaksarn/Dance-with-me-583354047-w/

    Man kann es direkt über den Verlagsshop erwerben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Pu Bea

    1. Hallo, wir werden im Wintersemester wieder intensiv bloggen, und wenn sich eine interessierte Person findet, könnten wir auch Ihr Buch rezensieren. Ich kann aber nichts versprechen! Herzliche Grüße, Elisabeth Scherer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.