Kuragehime- eine Geschichte über Otaku und andere schräge Vögel

kurage
Kuragehime-Cosplayer, Flickr cc,
Vincent Diamante

Um nochmal zu einem Thema vom Anfang unseres Seminars zurück zu kommen, die Otaku, möchte ich euch in diesem Artikel den Manga Kuragehime (海月姫), zu Deutsch „Quallenprinzessin“, von Akiko Higashimura vorstellen.

Einige von euch kennen den Manga vielleicht schon, aber für diejenigen, die ihn nicht kennen, ist hier die Geschichte kurz zusammengefasst: Unser Hauptcharakter ist Tsukimi, ein schüchternes 18-jähriges Mädchen, das nach Tokio gezogen ist, in der Hoffnung Illustratorin zu werden. Die Motive ihrer Bilder: Quallen, Quallen und noch mehr Quallen, denn Tsukimi ist ein Quallen-Otaku. Zusammen mit fünf weiteren Bewohnern lebt sie im Amamizukan. Das besondere am Amamizukan ist, alle Bewohner dieses Hauses sind weiblich, Neets und allem voran Otaku. Ihre Wohngemeinschaft nennt sich selbst die „Amars“ (Deutsch: „Nonnen“), Männer und stylische Leute sind hier nicht willkommen.
Die Geschichte nimmt ihren Lauf als Tsukimi, bei dem Versuch die Qualle Klara aus einem Aquariengeschäft zu retten, Hilfe von Kuranosuke erhält. „Sie“ ist zu Tsukimis Entsetzen nicht nur hübsch und unglaublich stylisch, sondern, wie sie bald feststellen muss, auch männlich.

Das erste Kapitel des Mangas erschien im November 2008 in dem Magazin Kiss, im März 2009 folge dann der erste Band mit den Kapiteln 1-6. Bis heute gibt es 13 Bände, die insgesamt 69 Kapitel (exklusive Extras) umfassen. Die Geschichte ist jedoch noch nicht abgeschlossen und man darf sich also auf mehr freuen.
Es gibt außerdem eine Anime-Adaption des Mangas mit 11 Episoden, die von Oktober bis Dezember 2010 im japanischen Fernsehen ausgestrahlt wurden.

Der Manga bietet eine recht ausgewogene Mischung aus Komödie, Romanze und Drama. Er erzählt eine Geschichte zum Wohlfühlen.
Ein zentraler Aspekt, der den Manga so attraktiv macht, sind seine interessanten Charaktere. Sie sind zwar alle ziemlich schräg, aber definitiv einzigartig und liebenswürdig. Charakterentwicklung findet eher in gemäßigterem Rahmen statt; bei solch exzentrischen Charakteren kann man nicht unbedingt eine schnelle Entwicklung erwarten, allerdings wäre ein bisschen mehr teilweise wünschenswert.
Ein weiteres Motiv des Mangas, „alle Mädchen können Prinzessinnen sein“ – der Hauptcharakter fühlt sich hässlich, obwohl dies eigentlich nicht so ist –, ist vielleicht nicht unbedingt neu (man denke an Yamato Nadeshiko Shichi Henge) aber dennoch gut und interessant inszeniert. So führt uns die Handlung unter anderem in die Welt der Mode. Während es insgesamt ein relativ interessanter Handlungsstrang ist, wird er zeitweise aber auch zu ausführlich und etwas langatmig dargestellt, sodass die Charaktere etwas in Vergessenheit geraten. Aber, dies ist zum Glück eben nur zeitweise so und fährt sich nicht darin fest, sodass man sich über neue Entwicklungen in der Geschichte freuen kann.
Insgesamt kann man sagen, dass der Manga zwar seine Schwächen hat, aber dennoch durch seine Einzigartigkeit und seinen Witz besticht. Das Lesen lohnt sich meiner Meinung nach auf jeden Fall!

4 Gedanken zu „Kuragehime- eine Geschichte über Otaku und andere schräge Vögel

  1. Vielen Dank für den Beitrag! Das Motiv „Quallen-Otaku“ stelle ich mir ganz witzig vor, ansonsten scheint der Manga aus dem Gender-Blickwinkel ganz interessant zu sein (eigentlich „männliche“ Figur entspricht Weiblichkeitsidealen besser als Protagonistin, Hadern der Protagonistin mit Weiblichkeitsidealen etc.) – ähnliche Konstellationen gibt es ja wie Sie selbst erwähnen in etlichen anderen Manga, es scheint sich also um ein erzählerisches Pattern zu handeln.

  2. Vielen Dank für den Artikel! Ich selbst lese Kuragehime und finde, dass sich der Manga positiv vom leidigen einheitsbrei des Genres abhebt. Interessant finde ich vor allem das „alle Mädchen können Prinzessinnen sein“ Motiv, das du ansprichst. Kuragehime verwendet dieses Motiv in einer Weise, die für mich die Oberflächlichkeit verschiedener Charaktere zum Ausdruck bringt und auch ein wichtiger Faktor in der sich entwickelnden „Love-Story“ ist. Ich denke es wird interessant zu sehen, wie sich vor allem letzteres entwickelt.

  3. Sorry I don’t know any German so dunno if this is where I can ask 😂 I have a German friend and want to buy her a German copy of volume 1 if kuragehime but I’m not sure where to get one from

    1. Sorry for the late reply! Unfortunately there is no German version of this manga, only the English version by Kodansha Comics (Princess Jellyfish).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.