Hip-Hop in Japan

Beef or Chicken tell me what you want… 

So heißt es in dem Refrain eines Songs der japanischen Hip-Hop Gruppe Teriyaki Boyz. Sie sind  international bekannt und haben bereits mit zahlreichen verschiedenen Größen des Musikgeschäfts zusammengearbeitet. Darunter zum Beispiel Kanye West, Chris Brown, Pharrell Williams, Daft Punk sowie der amerikanische Hip-Hop Mogul Jay-Z.

wikimedia.org/wikipedia/commons
Wikimedia cc, Sry85

Zunächst jedoch eine kurze Einführung in den Hip-Hop: Diese Musikrichtung stammt ursprünglich aus dem New Yorker Viertel Bronx und besteht aus den Sub-Kategorien: Rap, Breakdance, DJing und Graffiti. Es ist eine hauptsächlich dunkelhäutig dominierte Musikbranche. Ausnahmen (wie zum Beispiel Eminem) bestätigen die Regel. Zwischen 1980 und 1990 erreichte der Hip-Hop auch Japan. 

Zunächst war diese Musikrichtung  nur im Untergrund vertreten und wurde von Japans Musik Unternehmen nicht beachtet. In den 1990er Jahren dehnte sich der Einfluss des japanischen Hip-Hops dann aus, da zunehmend mehr Auftritte von japanischen Hip-Hop Künstler in „Untergrund Clubs“ in Tokyo stattfanden und der Hip Hop somit populärer wurde. Die Etablierung dieser Musikrichtung hatte revolutionäre Züge und wurde im Laufe der Zeit zu einem japanischen mainstream Pop Kultur Phänomen. Japanische Hip-Hop Texte greifen Themen wie zum Beispiel Rassismus in Japan und die Arbeitsmarktsituation (Schlagwort サラリ-マン)  auf. Außerdem wird – wie in Hip-Hop Texten üblich – auch die Gesellschaft kritisiert.

Bekannte Vetreter des Hip-Hop in Japan sind vor allem die bereits erwähnten, im Jahr 2005 gegründeten, Teriyaki Boyz. Zu ihren Mitgliedern gehören Ilmari (イルマリ), Ryo-Z (リョージ)  Verbal (ヴァーバル), Wise (ワイズ) und Nigo (ニゴー).  Alle Mitglieder waren bereits vor der Gründung der Teriyaki Boyz keine Unbekannten in der Musik Branche. Laut Nigo ist der Gruppenname Teriyaki Boyz eine Kombination von östlichen (Teriyaki)  und westlichen Elementen (Boyz). Folglich ist das ein passender Name für eine östliche Band, die eine westliche Musikrichtung praktiziert.

72569887_4bfc2af06d
Flickr cc, EverJean

 In ihren Texten verwenden die Teriyaki Boyz die englische und die japanische Sprache. Nicht weniger originell als der Bandname selbst sind die Inhalte ihrer Songs:

Tokyo Drift – Teriyaki Boyz [ MUSIC VIDEO ] HD

Der Song Tokyo Drift ist der Soundtrack zum dritten Teil der Fast and the Furious Reihe. Wie der Songtitel bereits besagt, spielt dieser Film in Tokyo. 

Des Weiteren sind die Teriyaki Boyz sehr für ihren äußerst abwechslungsreichen und ausgefallenen Kleidungsstil bekannt. Von klassisch elegant über „casual Hip-Hop“ Kleidung bis hin zu „merkwürdigen“ Ganzkörperoveralls ist alles vorhanden.

Passend zum ausgefallenen Kleidungsstil ist zu erwähnen, dass Nigo, DJ und Produzent der Teriyaki Boyz, vor der Gründung der Hip-Hop Gruppe bereits mit seiner Streetwear-Marke „A Bathing Ape“(BAPE), große Erfolge feierte. Zudem gründete er zusammen mit Pharell Williams die zwei Modemarken Billionaire Boys Club und Ice Cream.

Wenn der kurze Text über Hip-Hop in Japan euer Interesse geweckt haben sollte, oder ihr einfach mehr über  den  japanischen Hip-Hop erfahren wollt, kann ich euch das englischsprachige Buch „Hip-Hop Japan“ empfehlen. Es wurde von Ian Condry verfasst und befindet sich zudem in der Universitäts und Landes Bibliothek auf dem Campus.

 

4 Gedanken zu „Hip-Hop in Japan

  1. Vielen Dank für die schöne Einführung zu Hip-Hop in Japan! Eine gute Ergänzung zu unserem Unterricht, wo wir uns diesem Thema nicht widmen konnten. Ihr Artikel ist übersichtlich geschrieben und regt an, sich weiter mit dem Thema zu beschäftigen. Schön, dass Sie auch schon auf das Buch von Condry hinweisen, das meines Wissens die einzige Monographie zu dem Thema auf Englisch ist und damit unverzichtbarer Ausgangspunkt für eigene Arbeiten.

  2. Ich höre selber ganz gerne japanischen Hip-Hop und fand den Blogeintrag deshalb natürlich besonders interessant. Dieser Mix aus Englisch und Japanisch, der ja eigentlich mittlerweile Einzug in fast jede Musiksparte Japans gehalten hat, gibt dem ganzen i-wie einen besonderen Touch. Einerseits wirkts natürlich cool, andererseits hört es sich aber auch ein bisschen lächerlich an, aber so lang es nicht übertrieben wird sicher eine gute Sache. Außerdem wusste gar nicht, dass es dazu sogar Literatur gibt, werde ich sicher mal reinschauen!

  3. Cool, sehr informativ!
    Interessant finde ich, dass die beiden Mitglieder Ilmari (イルマリ)und Ryo-Z (リョージ) zehn Jahre zuvor die Band Rip Slyme gründeten und (meines Wissens) heute noch aktiv sind und einen sehr vielfältigen Sound entwickeln konnten.
    Wer sie nicht kennt, erinnert sich aber bestimmt an das Opening des Animes GANTZ, Super Shoot. Hier könnt ihr die Jungs mal live in Aktion sehen:

    http://www.youtube.com/watch?v=4e9rxIitfnQ

  4. Ich liebe die Teriyaki Boyz und muss mir definitiv auch mal mehr von ihnen anschaffen. Wusstet ihr, dass sie auch mit Pharell und Busta Rhymes ein Lied haben? Es nennt sich „Zock On“ und ich persöhnlich find es ganz fantastisch! Einfach bei Youtube mal eingeben, es ist relativ leicht da fündig zu werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.